STOPT DIE MINIZUCHT!!!



Minihunde ...... in jeder Rasse gibt es sie mittlerweile

Zu diesem Thema gibt es viele Bücher, Beträge im Internet, Züchtergemeinschaften und sogar spezielle Foren über sie, angefangen über die Herkunft, Ernährung, Geburt, Pflege & Aufzucht bis hin zu den Farben, Gewichtstabellen u.s.w. Was wir hier ansprechen, sind die sogenannten MINI-Bolonka, auch genannt Tea-Cup-Bolonka. Kaum schwerer als zwei Kilo, unter dem Motto: je kleiner um so lieber!!! Trotz sorgfältiger Planung kommt es mal vor, dass in einem Wurf ein kleiner Welpe geboren wird. Endgewicht: etwa 1700 bis max. 2500g. Dies ist aber keinesfalls erstrebenswert und wir sind immer froh, wenn es bei uns nicht vorkommt. denn wir wissen von was wir reden und das aus Erfahrung, wie schwierig die Aufzucht dieser Winzlinge ist. Sobald so ein Zwerg anfängt, selbst zu fressen, heißt es nur noch aufpassen.

Es reicht schon, wenn der kleine Kerl nur eine Mahlzeit nichts zu sich nimmt, oder sich beim Spielen überanstrengt, auch Stress kann eine Ursache sein dass der Welpe plötzlich unterzuckert. Die ersten Anzeichen dafür sind, dass sich der Welpe nicht mehr richtig auf seinen kleinen Beinchen halten kann und immer wieder umfällt, er zittert stark und verdreht die Augen. Weiter fortgeschritten, kann er nur noch daliegen und reagiert auf nichts mehr und der Speichel läuft unkontrolliert aus dem kleinen Mäulchen. Dass heißt, der Blutzuckerspiegel ist drastisch gesunken es besteht höchste LEBENSGEFAHR. Entweder fährt man auf dem schnellsten Wege sofort zum Tierarzt, oder man betreibt Soforthilfe. Man sollte bei solch kleinem Wesen immer ein Präperat namens JUBIN, erhältlich in der Apotheke im Hause haben, das ist eine fertige Zuckerlösung. Zur Not wenn nichts anderes vorrätig ist, geht auch aufgelöster Traubenzucker oder Honig.




Wer sich so einen kleinen winzigen Bolonka zulegt, hat eine sehr große Verantwortung zu tragen. Hat der Welpe den magischen Strich von 1 kg auf der Waage überschritten, ist die Gefahr meistens vorbei. Auf gar keinen Fall sollte mit diesen kleinen Zwergen bewusst gezüchtet werden, dies verurteilen wir zutiefst (genauso wie Bolonka mit Merle Faktor), denn bei der Verzwergung jeder Rasse, ist Inzucht ein Faktor der dabei eine wesentliche Rolle spielt. Schließlich ist der Bolonka Zwetna ohnehin eine Zwerghunderasse. Leider schreit die Nachfrage immer wieder nach Erfüllung und leider gibt es auch zu viele Züchter die darin den großen Profit sehen, denn nicht selten werden solche kleinen Bolonkis mit 1500 bis 2000 Euro und noch mehr gehandelt. Wie oft werden wir gefragt wie groß, wie schwer sind ihre Welpen denn? Wenn ich dann antworte, dass unsere Tiere dem Standart entsprechen kommt die Antwort.... Wie, was? so groß, nein wir wollen einen ganz kleinen - es gibt doch die Rasse Deutscher Bolonka - , je kleiner um so besser!

Leider sind solche Leute der Grund der Vergewaltigung am Tier... Ich finde es als unverantwortlich und würde es unter Strafe stellen, so kleine Hündinnen zuzulassen, die weit unter dem, von Standard abweichenden Mindestgewicht liegen, (manchmal nicht einmal 2,5 kg wiegen) und somit in Kauf nehmen, dass die Hündin Schaden nimmt bzw. bei der Geburt stirbt. Dazu kommt dass sie dann auch noch 2 Hitzen hintereinander gedeckt werden, da der Besitzer ja die hohe Nachfrage ausnutzen muss, um richtig Profit zu machen. Es hat sicher seinen Grund, dass die Rassestandards ein Mindestgewicht vorschreiben. Zudem kommt, dass solch ein kleiner Zwerg nur eine geringe Lebenserwartung hat und gesundheitlich sehr anfällig sein kann, das dürfte hier wohl jedem klar geworden sein. Das Zuchtziel jedes Züchters sollte sein, Bolonka Zwetnas mit Körper und Substanz bzw. die Rasse dem Standard entsprechend, zu züchten.



nach oben


Achtung! Wenn Euch unsere Seiten gefallen haben würden wir uns freuen, wenn Ihr im Gästebuch einen netten Pfotenabdruck hinterlassen würdet. Vielen Dank!



Home